Springt zur Strecke 3221: (Saarbrücken v. d. Heydt -) Saarbrücken-Burbach - Saarbrücken-Malstatt [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 3232: Saarbrücken - Fürstenhausen - Bous/Saar (Linke Saartalbahn, Rosseltalbahn)

Tunnelportale


Bilder der Strecke: 3230 (KBS 685 / KBS 265)

1 Tunnel (1.196 Meter)Mettlach 

(Saarbrücken - Völklingen/Saar - Dillingen/Saar -) Merzig/Saar - Karthaus [- Trier] (Saartalbahn / Saarstrecke)

Mettlacher Tunnel  [MZG]  (SL)
Wird auch Saarschleifen-Tunnel genannt

Südportal des Mettlacher Tunnels (Foto: VSO)

Länge:
1.196 Meter

Streckenteil:
Merzig/Saar - Karthaus

Lfd-Nr, Direktion:
195, Sar-029

Seite/Quadrant:
82 A
83 B3

bei km:
44,8

Nordportal des Mettlacher Tunnels (Foto: VSO)
Südportal, vom Haltepunkt Besseringen (Mai 2005)
(Foto: VSO)
  Nordportal, vom Bahnhof Mettlach (Mai 2005)
(Foto: VSO)

Geschichte:

Mannheimer 051 922 und z-gestellte Dillinger 051 682 bei Einfahrt ins Südportal des Mettlacher Tunnels (Foto: Reinhard Gumbert)  
Mannheimer 051 922 und z-gestellte Dillinger 051 682 bei Einfahrt ins Südportal (Fotografiert von Reinhard Gumbert im April 1971)  
Wo sich die Saar in der berühmten Mettlacher Schleife um den Berg schlängelt, begannen 1856 die Arbeiten für den Eisenbahntunnel zwischen Besseringen und Mett­lach. Da­mals wur­den die Tunnel noch nicht als Röhren, sondern als um­ge­dreh­tes U gebaut. Es wurde also ein Gewölbe gemauert, das rechts und links auf dem umgebenden Stein aufsteht. Der Schot­ter mit den Gleisen liegt somit auf dem natürlichen Untergrund. So kann aber Wasser in die Tunnelsohle eindringen und das muss abgeleitet werden. Deshalb hat der Mett­lacher Tunnel, wie viele andere alte Tunnel auch, eine sogenannte Mittelentwässerung, einen Kanal, der sich in der Längsmitte des Tunnels zwischen den beiden Gleisen befindet. Vier Jahre dauerte es damals, bis man sich durch die 800 Meter Sandstein und die 400 Meter harten Fels gearbeitet hatte, die von Geologen als Waderner Schichten bezeich­net wer­den.

1860 war das Bauwerk fertig, wobei die Tunnelportale, anders als heute, mit prunkvollen Aufbauten versehen waren.

Im Jahre 1906 wurde mit dem Bau der Köllertalbahn begonnen, die diese Strecke seit 1914 nahe dem Haarberg bei Völklingen/Saar überquert.

Im November 1907 wurde der Mettlacher Tunnel zum dritten Mal durch einen Einsturz blockiert. Daraufhin wird das Projekt der Linie von Waldwiese (Westmark) über Büsch­feld nach Saar­burg (Bezirk Trier) aktuell. Im Juni 1909, zu diesem Zeitpunkt gehört Lothringen zum Deutschen Reich, beginnt offiziell der Bau der Bahnlinie von Merzig/Saar über Wald­wiese (West­mark) nach Bettsdorf bei Diedenhofen.

Im Jahr 2005 lag der Bau des Tunnels fast 150 Jahre zurück. Damals musste der Entwässerungskanal samt Gleisuntergrund von Mettlach in Richtung Besseringen erneuert werden. Das bedingte eine 1.251 Meter lange Baustelle, der aber nur 3,10 Meter an Arbeitsbreite für die Bauarbeiten an der Entwässerung und der Tunnelsohle im Mettlacher Tunnel ge­gen­ü­ber stand. Zur Vorbereitung der Baumaßnahme war auch das nicht betroffene Gleis gesperrt.

Bis zum Februar wurde eine 144 Tonnen schwere Stützwand eingezogen, die verhinderte, dass es bei dem anschließenden Ausbau des Schotters und dem bis zu 1,80 Meter tiefen Bo­den­aushub zu Absenkungen an dem befahrenen Gleis kommt. Rund 580 Eisenträger waren für die Stützwand notwendig, die in mühevoller Arbeit in einem Abstand von 2,40 Metern drei Meter tief in den Boden gebohrt wurden. Zwischen ihnen wurden dann 240 Stahlplatten, jede 600 Kilo schwer, in den Boden getrieben. Die Bohrmaschine für die Ei­sen­trä­ger wurde eigens für den Mettlacher Tunnel angefertigt. Auch bei den Bohrungen machten die beengten Verhältnisse besondere Maßnahmen notwendig: Gebohrt wurde nämlich in drei Etappen. Die Maschine bohrte ein drei Meter tiefes Loch, in das dann die an einem Haken hängenden drei Meter langen Eisenträger durch einen Bagger gehoben und anschließend einbetoniert wurden.

Danach wurden die 2,5 Kilometer Schienen und 2.000 Schwellen entfernt. Diese wurden in 120 Meter lange Stücke geschnitten, einzeln abtransportiert und am Tunnelausgang auf der Besseringer Seite gelagert. Die Kosten für die gesamte Maßnahme beliefen sich nach Bahnangaben auf über vier Millionen Euro. Durch den eingleisigen Betrieb konnte der Zugverkehr aufrechterhalten werden. Zehn Monate lang wurde gearbeitet, während täglich etwa 140 Züge zum Anfassen nah auf dem Nachbargleis vorbeifuhren.

Im März 2010 fand der zweite Bauabschnitt der Sanierung der Tunnelsohle statt.
Quellen: Panoramio: Bauzug am Mettlacher Tunnel
Deutscher Auftragsdienst: Details der Ausschreibung
Heinz Bernd: Geschichte der Saartalbahn (Saarstrecke)
Google Books: Entlang der Mosel von Koblenz bis Trier 1880 - 1920
Presseservice der DB AG: Der halbe Mettlacher Tunnel ist eine Baugrube
Völklingen im Wandel: Verkehr der Bahnstrecke Saarbrücken - Völklingen - Trier: Die Saar(tal)strecke

Landkarte:

(Saarbrücken - Völklingen/Saar - Dillingen/Saar -) Merzig/Saar - Karthaus [- Trier] (Saartalbahn / Saarstrecke)

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zur Strecke 3221: (Saarbrücken v. d. Heydt -) Saarbrücken-Burbach - Saarbrücken-Malstatt Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 3232: Saarbrücken - Fürstenhausen - Bous/Saar (Linke Saartalbahn, Rosseltalbahn)
Trennlinie