Springt zur Strecke 5240: (Schweinfurt -) Ebenhausen/Unterfranken - Rottershausen Bahnhof (- Bad Neustadt/Saale - Mellrichstadt Bahnhof - Rentwertshausen - Ritschenhausen - Meiningen) (Main-Rhön-Bahn) [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 5302: (Augsburg Hbf - Augsburg-Oberhausen - Gessertshausen - Dinkelscherben - Neuoffingen -) Günzburg/Donau - Neu-Ulm [- Ulm Hbf] (Maximiliansbahn)

Tunnelportale


Bilder der Strecke: 5300 (KBS 982, 995 / KBS 411, 411f)

1 Tunnel (125 Meter)Donauwörth 

(Augsburg - Augsburg-Oberhausen - Mertingen -) Donauwörth - Nördlingen (Ludwig-Süd-Nord-Bahn)

Donauwörther Tunnel  [DON]  (BY)

Südostportal des Donauwörther Tunnels (Foto: VSO)

Länge:
125 Meter

Streckenteil:
Donauwörth - Nordlingen

Lfd-Nr, Direktion:
673, Nur-032

Seite/Quadrant:
94 C Nicht im Eisenbahnatlas
97 A4 Nicht im Eisenbahnatlas

bei km:
~ 41

Nordwestportal des Donauwörther Tunnels (Foto: Thomas Hornung)
Südostportal, vom ehemaligen Bahnhof Donauwörth
(März 2007) (Foto: VSO)
Blick von oben
bei Google Maps
Nordwestportal, vom Bahnhof Wörnitzstein (Juli 1990)
(Foto: Thomas Hornung)

Geschichte:

 
  Nordwestportal des Donauwörther Tunnels (Fotograf unbekannt)
Dieser Tunnel, der 1849 erbaut wurde und der zweitälteste Tunnel in Bayern ist, war bis 1877 an der Ludwigs-Süd-Nord-Bahn in ihrer ursprünglichen Linienführung durch das Stadtgebiet von Donauwörth in Betrieb. Der ehemalige Bahnhof Donauwörth lag direkt im südöstlichen Anschluss an den Tunnel. Der frühere Streckenverlauf lässt sich übrigens sehr gut anhand topografischer Karten nachvollziehen und in weiten Bereichen auch erwandern oder erradeln, da er im wesentlichen dem heutigen Fuß- und Radweg durch die Promenade entspricht. Im Nordwestportal, Ruhetal 10, hat der Trachtenverein Donauwörth e.V. sein Domizil.

Im zweiten Weltkrieg diente dieser Tunnel, der die evangelische Kirche sowie heute auch einen Parkplatz unterquert und inzwischen nur noch für Fußgänger und Radfahrer zugänglich ist, der Herstellung von Kriegsmunition als U-Verlagerung Rabe. Den Alliierten war bekannt, dass in Donauwörth Munition her­ge­stellt wurde, sie wussten aber nicht wo. Trotz heftiger Bombardierung von Donauwörth durch die Al­li­ier­ten wurde der Tunnel nicht getroffen.

Das rechts abgebildete, historische und von einem unbekannten Fotograf stammende Bild zeigt das Nordwestportal. Es ist vor 1877 entstanden, damit gemeinfrei und dem Buch "Eisenbahnen in Schwaben - 1840 bis heute", 1980 im Motorbuch-Verlag erschienen, entnommen. Bei der Bildbeschreibung nennen die Autoren Walther Zeitler und Helge Hufschläger auf Seite 20 jedoch eine Tunnellänge von 161 Metern. Ein "Ausmessen" bei bei Google Maps ergibt eine Länge zwischen 120 und 130 Metern.

Viele weitere Bilder bei my Heimat, Bürger berichten aus Donauwörth sowie bei Panoramio: Nordwestportal und Blick aus dem Südwestportal.
Quelle: Wikipedia, Bahnhof Donauwörth
Dieser Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution / Share Alike verfügbar.

Landkarte:

(Augsburg - Augsburg-Oberhausen - Mertingen -) Donauwörth - Nördlingen (Ludwig-Süd-Nord-Bahn)

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zur Strecke 5240: (Schweinfurt -) Ebenhausen/Unterfranken - Rottershausen Bahnhof (- Bad Neustadt/Saale - Mellrichstadt Bahnhof - Rentwertshausen - Ritschenhausen - Meiningen) (Main-Rhön-Bahn) Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 5302: (Augsburg Hbf - Augsburg-Oberhausen - Gessertshausen - Dinkelscherben - Neuoffingen -) Günzburg/Donau - Neu-Ulm [- Ulm Hbf] (Maximiliansbahn)
Trennlinie