Springt zu Strecke 6864: [Halberstadt - Blankenburg -] Michaelstein -  Elbingerode/Harz (- Königshütte/Harz - Tanne) (Rübelandbahn / Harzgebirgsbahn) [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 6966: [Dresden -] Freital-Hainsberg/Sachsen - Kurort Kipsdorf (Weißeritztalbahn, Spurweite 750 mm)

Tunnelportale


Bilder der Strecke: 6879 (Stillgelegt / Güterverkehr)

1 Tunnel (? Meter) Leipziger Tor 

[Leipzig - Calbe/Elbe - Schönebeck/Elbe -] Magdeburg-Elbbahnhof - Magdeburg-Fürstenwall

Tunnel Leipziger Tor  [MD]  (ST)

Südportal des Tunnels Leipziger Tor (Foto: Olaf Meister)

Länge:
? Meter

Streckenteil:
Magdeburg-Elbbahnhof - Magdeburg-Fürstenwall

Lfd-Nr, Direktion:
1131, Mag-008

Seite/Quadrant:
119B Nicht eingezeichnet
123 C2/C3 Nicht eingezeichnet

bei km:
2,0

Nordportal des Tunnels Leipziger Tor
Südportal, vom ehem. Bahnhof Magdeburg-Elbbahnhof
(Juni 2009) (Foto: Olaf Meister, CC-Lizenz)
Blick von oben
bei Google Maps
Nordportal, vom ehem. Bahnhof Magdeburg-Fürstenwall

Geschichte:

Das »Alte Leipziger Tor« war ein Eisenbahnfestungstor der Festung Magdeburg und ist in Teilen erhalten geblieben.

Es ist das älteste in Deutschland gebaute Eisenbahnfestungstor und entstand mit dem Bau der ersten preußischen Eisenbahnstrecke Magdeburg - Schönebeck/Elbe - Calbe/Elbe - Köthen - Halle - Leipzig durch die Magdeburg-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft zwischen 1837 und 1840. Magdeburg als Festungsstadt vollständig von Festungsanlagen umgeben war, musste die Eisenbahn über ein eigenes militärisch gesichertes Tor in die Festung geführt werden. Es entstand ein dreiteiliges, zwischen zwei Kasematten angelegtes Tor. Die östliche Kasematte wurde in die Elbe hinein gebaut, die hier über den Domfelsen fließt. Westlich des Tors lag, unmittelbar südlich des Magdeburger Doms, die Bastion Cleve. Vor dem Tor befand sich ein Graben mit Zugbrücke, die jedoch noch vor 1870 wieder beseitigt wurde.

Es waren anfangs zwei Gleise, die durch das speziell befestigte Eisenbahntor in die Festungsstadt führten. Im Belagerungsfall, der zwar nie eintrat, sollte das Tor beidseitig mit Bohlen verschlossen werden, zwischen die Erdmassen zu füllen waren.

Erhalten geblieben ist die östliche, aus Bruchsteinmauerwerk errichtete, heute unter Denkmalschutz stehende Kasemattenbatterie. Im Inneren befinden sich Ziegelgewölbe. Bedeckt wird die Anlage von einer Erdabdeckung. Das Traufgesims ist aus Werkstein gearbeitet.

Die Anlage befindet sich in der Magdeburger Altstadt, östlich des Schleinufers unmittelbar an der Elbe.
Quellen: Wikipedia, altes Leipziger Tor und
GDL-Ortsgruppe Rothensee, die Anfänge der Eisenbahn in Magdeburg
Dieser Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution / Share Alike verfügbar.

Landkarte:

[Leipzig - Calbe/Elbe - Schönebeck/Elbe -] Magdeburg-Elbbahnhof - Magdeburg-Fürstenwall

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zu Strecke 6864: [Halberstadt - Blankenburg -] Michaelstein -  Elbingerode/Harz (- Königshütte/Harz - Tanne) (Rübelandbahn  Harzgebirgsbahn) Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 6966: [Dresden -] Freital-Hainsberg/Sachsen - Kurort Kipsdorf (Weißeritztalbahn, Spurweite 750 mm)
Trennlinie