Springt zur Strecke 96306: Tollwitz-Dürrenberger Eisenbahn (Spurweite 585 mm) [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 96402: Steinbruch Lehesten (Spurweite 690 mm)

Tunnelportale


Bilder der Werkbahnstrecke 96401: Hartpappenwerk Lehnamühle-Rüßdorf (Ehemaliger Fußweg / Güterverkehr)

1 Tunnel (195 Meter)Werkbahn 

[An Strecke 6269: Gera - Wünschendorf - Greiz] Bahn des Hartpappenwerkes Lehnamühle-Rüßdorf (Spurweite 750 mm)

Werkbahn-Tunnel  [GRZ]  (TH)

Südwestportal des Werkbahn-Tunnels (Foto: VSO)

Länge:
195 Meter

Streckenteil:
Werkbahn Lehnamühle-Rüßdorf

Lfd-Nr, Direktion:
3037, HWR-01

Seite/Quadrant:
67D Nicht im Eisenbahnatlas
70 A3 Nicht im Eisenbahnatlas

bei km:
0,6

Nordostportal des Werkbahn-Tunnels (Foto: Klaus Erbeck)
Südwestportal, vom Werk Lehnamühle (April 2004)
(Foto: VSO)
Dient nun auch nicht mehr
als Fußgängertunnel
Nordostportal, vom Werk Rüßdorf (Oktober 2005)
(Foto: Klaus Erbeck)
 
Wanderung an ehemaliger Werkbahn und durch den Werkbahn-Tunnel
 
Weitere Bilder und Karte zu Werkbahn und Tunnel

Geschichte:

Eine Werkbahn im Elstertal

Geschrieben und fotografiert für den Modelleisenbahner 10/1988 von Bertram Zetzsche, Plauen
(Ein Klick ins Bild öffnet ein größeres Bild)
 
Der volkseigene Betrieb Hartpappenwerk Lehnamühle, gelegen im Norden des Kreises Greiz unweit der Gemeinde Neumühle, an der Hauptbahn Gera - Weischlitz, betreibt eine interessante Werkbahn, deren Tage allerdings gezählt sind.
...
Karte der Werkbahn Lehnamühle und der Tunnel durch den Rüßdorfer Berg (Zeichnung: Modelleisenbahner, Korrektur durch den Webmaster)  
  Schild zu Betriebszeiten am Südwestportal  des Werkbahn-Tunnels (Foto: Bertram Zetzsche)
Begünstigt durch die vorhandene Wasserkraft, das große Arbeitskräfteangebot aus den nahe gelegenen Gemeinden und die seit einigen Jahren existierende Bahnverbindung von Gera nach Weischlitz kaufte Alexander Wilisch aus Niederschlema in den Jahren 1901 bis 1903 die Lehnamühle und die Wassermühle in Rüßdorf. Die Lehnamühle wurde zur Holzschleiferei umgebaut. Wenig später entstand daraus eine Pappenfabrik, wie auch aus dem Hammerwerk in Rüßdorf.

Zwischen beiden Betrieben waren nun auch Werktransporte notwendig, so daß eine Transportbahn projektiert wurde. Zwischen der Lehnamühle und Rüßdorf mußte zunächst der Rüßdorfer Berg durchtunnelt werden. Im Jahre 1903 begannen die Tunnelarbeiten. Beim Durchbrechen des Berges bereitete das harte Gestein große Schwierigkeiten, so daß der 150 Meter lange und etwa 3 Meter hohe Tunnel erst ein Jahr später fertig gestellt werden konnte.

Über den Inbetriebnahmezeitpunkt der Werkbahn gibt es keine näheren Angaben. Es kann aber angenommen werden, daß die 4 km lange und in 750-mm-Spur angelegte Strecke um 1904 eröffnet werden wurde. Als Zugmittel dienten wahrscheinlich Pferde, eine in 1988 noch vorhandene Baracke wurde als Pferdestall genutzt. Dampflokomotiven kamen mit Sicherheit nicht zum Einsatz, da der Oberbau diesen Anforderungen nicht angepasst war und in den Pappenwerken große Brandgefahr herrschte.

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs ging der gesamte Betrieb in Volkseigentum über. Das Produktionssortiment blieb dasselbe: Verschiedene Arten von Kofferpappen. Schritt für Schritt erfolgte nun der Ausbau des Gleisnetzes, da das Hauptwerk Lehnamühle ständig erweitert werden mußte. Die Gleise wurden teilweise direkt bis in die Produktionshallen verlegt.

Bis in die 50er Jahre hinein wurden die Muldenkipper und Plattenwagen innerhalb des Hauptwerkes Lehnamühle mit Muskelkraft bewegt. Diese schwere körperliche Arbeit konnte durch den Einsatz von Lokomotiven beseitigt werden. Da Dampfloks aus den oben schon genannten Gründen nicht zum Einsatz kamen, wurden dafür Dieselloks unterschiedlicher Bauarten beschafft. Noch vorhanden ist die 1966 vom Turciansk-Strojarne-Martin-Werk in Lucenec (CSSR) gelieferte Maschine des Typs BN 30 R. Das Fahrzeug steht nach fast 20-jährigen Einsatz in einem Reparaturschuppen.

Zwei weitere Lokomotiven folgten erst kürzlich. Sie bilden heute das Rückrat für den innerbetrieblichen Transport und gehörten zuvor dem VEB Inducal Göllingen. Dabei handelt es sich um bauartgleiche Akkulokomtiven, die im LEW Henningsdorf gebaut werden. Über andere auf deiser Werkbahn eingesetzten Lokomotiven gibt es keine gesicherten Aussagen, aber es dürften noch mehrere Elektrospeicherloks existiert haben.

Der Betriebsteil Rüßdorf ist geschlossen worden. Das dortige Betriebsgelände wurde noch einige Zeit als Lagerplatz genutzt. Eine Lokomotive fuhr ein- bis zweimal wöchentlich mit einigen Wagen nach Rüßdorf. Inzwischen ist die Werkbahn nach Rüßdorf entbehrlich. Aber auch die Tage der Bahn im Hauptwerk sind gezählt. Mit dem Aufbau einer Fließbandproduktion zur Hartpappenherstellung fällt die Zerklüftung der Produktion weitgehend weg, und damit die Hauptaufgabe der Werkbahn, der innerbetriebliche Transport.
 
Quellen: Dr. Frank Reinhold: Beginn der Arbeit am Rüßdorfer Fabriktunnel,
Heimatbote, Kulturspiegel für den Kreis Greiz, 1983
Kirchenchronik von Waltersdorf, 1843 - 1961

Landkarte:

[An Strecke 6269: Gera - Wünschendorf - Greiz] Bahn des Hartpappenwerkes Lehnamühle-Rüßdorf (Spurweite 750 mm)

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958
Eine genauere (topografische) Karte finden Sie hier.

Hinweis:

Springt zur Strecke 96306: Tollwitz-Dürrenberger Eisenbahn (Spurweite 585 mm) Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 96402: Steinbruch Lehesten (Spurweite 690 mm)
Trennlinie